header image
Eltern-ABC Drucken E-Mail

Eltern –ABC der GS Kirchschule -

ein Wegweiser durch das Schulleben

Liebe Eltern,

mit diesem Eltern-ABC möchten wir Ihnen einen Wegweiser durch das Schulleben an unserer Grundschule an die Hand geben und Türen öffnen zu verschiedenen Begriffen und Fragen, die im Schulalltag immer wieder in Erscheinung treten.

Diese alphabetische Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern stellt einen kleinen Ausschnitt dar, von dem wir glauben, dass er für unsere Eltern von Interesse ist und Ihnen eine erste Orientierung gibt.

Sollten sich im Laufe der Grundschulzeit weiterreichende Fragen ergeben, so wenden Sie sich gerne an die Lehrkräfte oder Schulleitung der Kirchschule. Wir werden bemüht sein, Ihnen umfassende und klärende Antworten zu geben. Darüber hinaus sind wir bemüht, diesen Katalog regelmäßig zu aktualisieren und zu ergänzen. Gerne greifen wir dafür auf Ihre Anregungen und Wünsche zurück.

Im Namen des Lehrerkollegiums der GS Kirchschule

H. Wagener, Schulleiterin

A

ABC

A,B und C sind die ersten drei Buchstaben des deutschen Alphabets. Es umfasst von A bis Z insgesamt 26 Buchstaben.

 

ABC-Schütze

ABC-Schütze ist ein veralteter Begriff für Schulanfänger oder Schulneuling.

Geläufig sind auch heute noch die Bezeichnungen „I-Männchen“ und „Erstklässler“.

Adventssingen

Im Advent findet jeweils montags in der erste Stunde ein Adventssingen für die Kinder der

GS Kirchschule statt.

Die Erst- und Zweitklässler sowie die Schulkindergartenkinder feiern gemeinsam in der Aula,

während sich die Dritt- und Viertklässler im Eingangsbereich des Hauptgebäudes unter dem Adventskranz treffen. Die Kinder singen gemeinsam Lieder, hören eine Adventsgeschichte und kleine Gedichte oder nehmen an einer besinnlichen Lichtmeditation teil. So stimmen wir uns jeweils gemeinsam auf eine nachdenkliche, frohe Woche und besinnliche Vorweihnachtszeit ein.

„Antolin“

„Antolin“ ist ein Leseförderprogramm, an dem die GS Kirchschule seit 2002 teilnimmt.

Im Rahmen dieses Förderprogramms lesen die Kinder beliebte Kinderbücher, loggen sich anschließend im Internet ein und beantworten am PC ausgewählte Fragen zu dem gelesenen Buch. Für jede richtig beantwortete Frage erhält der Teilnehmer bzw. die Teilnehmerin eine vorgegebene Anzahl an Punkten. Falsch beantwortete Fragen hingegen führen zu einem Punkteverlust.

Fleißige Leserinnen und Leser können im Laufe eines Schuljahres eine große Anzahl an Punkten sammeln und verschiedene Urkunden erwerben.

Besonderer Vorteil dieses Programms ist, dass interessierte Kinder auch im häuslichen Bereich selbstständig mit „Antolin“ arbeiten können, da jedes Kind einen eigenen Benutzernamen und ein Kennwort erhält, um sich beim Schroedel Verlag, (der „Antolin“ verwaltet), kostenlos einzuloggen.

Aufsicht

Vor Unterrichtsbeginn sowie in den Pausen führen die Lehrkräfte Aufsicht auf dem Schulgelände der GS Kirchschule. Sie sind Ansprechpartner/innen für alle Kinder und versuchen den Jungen und Mädchen in schwierigen Situationen zu helfen. Sie unterstützen die Schulkinder in Konfliktsituationen, versuchen gefährliche Situationen zu entschärfen und leisten im Bedarfsfall Erste Hilfe. Bitte bedenken Sie jedoch, dass Lehrer nicht überall sein können und dass es kaum möglich ist, alles zu sehen, was auf dem Schulgelände geschieht. Denken Sie auch daran, dass nicht jeder Konflikt zwischen den Kindern das Eingreifen einer Lehrerkraft erfordert.

Nach dem Schulgesetz müssen sich Kinder beaufsichtigt fühlen.

Arbeitsgemeinschaft (AG)

Im Rahmen des Pflichtunterrichts werden für die Schülerinnen und Schüler des Schuljahrgangs 4 Arbeitsgemeinschaften angeboten, die die Kinder zum Schuljahresbeginn weitestgehend frei wählen können. Einzige Einschränkung ist hier in der Regel die Teilnehmerzahl.

Die Kinder aus den Klassen 4 besuchen diese AGs gemeinsam, d.h. klassenübergreifend.

In den AGs sollen die besonderen Neigungen und Begabungen der Jungen und Mädchen berücksichtigt und gefördert werden. Darüber hinaus möchten wir die Lernfreude der Teilnehmer/innen wecken bzw. unterstützen.

Eine Notengebung in den Arbeitsgemeinschaften erfolgt nicht.

Für die Drittklässler steht die PC-AG als Teil des Pflichtunterrichts auf dem Stundenplan.

Arbeitsverhalten

In der Grundschule wird in allen Schuljahrgängen das Arbeitsverhalten der Kinder im Unterricht bewertet und auf den Zeugnissen entsprechend beschrieben.

Gesichtspunkte für die Beurteilung des Arbeitsverhaltens sind: Leistungsbereitschaft und Mitarbeit, Kooperationsfähigkeit, Selbstständigkeit, Sorgfalt und Ausdauer sowie Verlässlichkeit.

 

B

Beförderung per Bus

Kinder, die mehr als 2,2 km von der GS Kirchschule entfernt wohnen, haben Anspruch auf eine Schülerbeförderung mit dem Bus. Träger der Schülerbeförderung ist die Emsländische Eisenbahn in Meppen. Sie prüft die Fahrberechtigung und informiert die zuständigen Schulen und Busunternehmen. Die fahrberechtigten Kinder erhalten eine Benachrichtigung sowie einen Fahrplan durch die GS Kirchschule.

Beförderung per Taxibus

Kinder, die mehr als 2,2 km von der GS Kirchschule entfernt im Bereich Seeschleuse, Siemensstraße, … wohnen, werden mit dem Taxibus zur Schule befördert. Träger der Taxibeförderung ist ebenfalls die Emsländische Eisenbahn in Meppen. Sie prüft die Fahrberechtigung und informiert die zuständigen Schulen und Taxiunternehmen. Die fahrberechtigten Kinder erhalten eine Benachrichtigung sowie einen Fahrplan durch die GS Kirchschule.

Beleuchtungskontrolle

Eine Beleuchtungskontrolle der Fahrräder durch die Polizei Papenburg findet einmal jährlich in den Herbstmonaten an der GS Kirchschule statt. Der genaue Termin für diese Kontrolle wird nicht bekannt gegeben. Es erfolgt jedoch eine Ankündigung des ungefähren Zeitraums. Wir wünschen uns, dass unsere Kirchschulkinder jederzeit mit einem verkehrssicheren Fahrrad unterwegs sind.

Betreuung

Für die Jungen und Mädchen der Schuljahrgänge 1 und 2 sowie die Schulkindergartenkinder besteht die Möglichkeit nach Unterrichtsschluss an einem Betreuungsangebot teilzunehmen.

Die Teilnahme an der Betreuung ist freiwillig. Daher ist eine verbindliche, schriftliche Anmeldung Ihres Kindes für jeweils ein Schulhalbjahr erforderlich.

Die Betreuung an der GS Kirchschule erfolgt jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von

12.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Beurlaubung

Beurlaubungen für Schülerinnen und Schüler werden im Interesse Ihres Kindes von der Schule nur in unvermeidbaren Ausnahmefällen (z.B. wichtiger Arzttermin, der nur in der Schulzeit erledigt werden kann) oder bei besonderen Ereignissen (z. B. Erstkommunion, besondere Familienfeiern usw.) ausgesprochen.

- Über die Beurlaubung für einen Schultag entscheidet die Klassenlehrkraft.

- Über Beurlaubungen, die mehrere Schultage umfassen, entscheidet die Schulleitung.

Eine schriftlich begründete Antragstellung ist erforderlich.

Bewegte Pause

Damit die Kinder der GS Kirchschule eine aktive und bewegte Pause erleben können,

werden in den großen Pausen gegen Abgabe eines Spiel-Passes Spielgeräte an alle Grundschüler/innen ausgeliehen. Außerdem werden in jedem Klassenraum Spielekisten mit Kleingeräten vorgehalten, die

von den Kindern der jeweiligen Klasse genutzt werden können.

„Brückenjahr“

Seit dem 1. August 2007 nimmt die GS Kirchschule an dem Modellprojekt „Brückenjahr“ teil. Im Rahmen dieses Projektes arbeiten die GS Kirchschule sowie die benachbarten Kindergärten

St. Antonius, St. Franziskus sowie der DRK Kindergarten Regenbogenland intensiv zusammen, um den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule für alle Schulanfängerinnen und Schulanfänger zu verbessern.

Bundesjugendspiele

Die Bundesjugendspiele im Bereich Leichtathletik finden in jedem Jahr für die Kinder der

Jahrgänge 2, 3 und 4 der GS Kirchschule im Waldstation statt.

Diese Bundesjugendspiele umfassen die Disziplinen:

Weitsprung

50 -Meter-Lauf und den

Schlagballweitwurf.

Die Kinder aus dem Schulkindergarten sowie den Klassen 1 verbleiben in der Schule und verbringen dort einen bewegungsaktiven Vormittag.

C

Chor

Zum Chor gehören Kinder aus den Klassen 1, 2, 3 und 4 der GS Kirchschule. Die Anmeldung

für den Chor gilt jeweils für ein ganzes Schuljahr.

Computer

Seit November 2001 gibt es an der GS Kirchschule einen Computerraum mit 14 Schülerarbeitsplätzen, die mit internetfähigen Rechnern ausgestattet sind.

Hier besteht für unsere Grundschulkinder u.a. die Möglichkeit, das Leseförderprogramm

„Antolin“ zu bearbeiten, Internetrecherchen durchzuführen oder mit ausgewählten Förderprogrammen zu trainieren.

D

 

Daten unserer Schüler

Damit die Daten unserer Schüler jeweils auf dem neuesten Stand sind, bitten wir unsere

Eltern, der Klassenlehrkraft evtl. Änderungen zeitnah schriftlich mitzuteilen.

Die Klassenlehrkräfte leiten diese Informationen an das Sekretariat weiter.

Besonders wichtig für die Verwaltung sind:

ein Wohnortwechsel

die Änderung der Telefonnummer/n

die Änderung der Notfalltelefonnummer sowie

Änderungen in der Sorge- und Erziehungsberechtigung.

E

Einschulung

Die Einschulung der Schulanfänger erfolgt jeweils am ersten Samstag im neuen Schuljahr.

Aufgenommen werden in die Grundschule schulfähige Kinder, die bis zum 30.06. ihren sechsten Geburtstag hatten.

Kinder die noch nicht schulfähig sind, werden in den Schulkindergarten der GS Kirchschule

aufgenommen.

Über die Einschulung eines Kindes bzw. über eine Zurückstellung in den Schulkindergarten entscheidet die Schulleitung. Um eine begründete Entscheidung zum Wohle des einzelnen Kindes treffen zu können, arbeiten die Lehrkräfte der GS Kirchschule, die Erzieherinnen der

abgebenden Kindergärten sowie die Amtsärzte/-ärztinnen eng mit den Erziehungsberechtigten zusammen.

Einschulungsfeier

Die Einschulungsfeier der Schulneulinge der GS Kirchschule findet in der Regel in der Turnhalle der GS Kirchschule statt.

Im Rahmen einer kleinen Feier begrüßen die Schulleitung, die Elternvertretung, unsere Zeitklässler sowie die Chorkinder die neuen Kirchschulkinder. An diese Einschulungsfeier schließt sich für die neuen Erstklässler eine erste „Unterrichtsstunde“ an.

Im Rahmen der Einschulungsfeier bietet der Förderverein unserer Schule Kaffee und Kuchen sowie Getränke zum Verzehr an.

Elternabende

Für alle Klassenelternschaften der GS Kirchschule finden mindestens zweimal im Jahr Klassenelternabende statt. Der/Die Klassenelternschaftsvorsitzende lädt – in der Regel in Absprache mit der Klassenlehrkraft – zu diesem Elternabend ein.

Inhalte dieser Elternabende sind u.a. die Lerninhalte und Lehrmethoden in den einzelnen Fachbreichen des Schuljahrganges, die Leitungsmessung und Zensurengebung einschließlich individuelle Lerndokumentation und Zeugnisse, Klassenaktivitäten und Klassenfahrten sowie besondere aktuelle schulische Belange.

Darüber hinaus betrachtet die Schulgemeinschaft der GS Kirchschule die Elternabende als wichtige Veranstaltung, um die Erziehungsberechtigten kennen zu lernen, Kontakte untereinander anzubahnen bzw. auszuweiten und sich über Bildungs- sowie Erziehungsfragen auszutauschen.

Gerne werden Fragen, Probleme oder Anregungen seitens unserer Eltern in die Tagesordnung

ausgenommen und gemeinsam erörtert. Wenden Sie sich in diesem Fall vertrauensvoll an Ihre

gewählten Elternvertreter/innen.

Ihre Teilnahme an den Elternabenden ist im Sinne einer konstruktiven Zusammenarbeit erwünscht und notwendig. Daher sollten Sie sich im Verhinderungsfall unbedingt vertreten lassen.

Elternbriefe

Elternbriefe erscheinen an unserer Schule in unregelmäßigen Abständen.

Über Belange der einzelnen Klasse werden Sie durch die Klassenlehrkräfte informiert.

Über wichtige Angelegenheiten, die die Schulgemeinschaft Kirchschule betreffen, unterrichten Sie die Schulleitung sowie die Schulelternratsvorsitzende.

Elternbriefkasten

Seit Dezember 2008 verfügt die GS Kirchschule ebenfalls über einen Elternbriefkasten, der sich im Eingangsbereich des Hauptgebäudes befindet und von unserer Schulelternratsvorsitzenden, Frau Wittrock, verwaltet wird.

In diesen Briefkasten können Eltern Wünsche, Anregungen und kritische Anmerkungen einwerfen, die vom Schulelternrat aufgegriffen und diskutiert werden sollen.

Eltern-Infowand

Im Hauptgebäude der GS Kirchschule wurde im Dezember 2008 eine Info-Wand für Eltern

eingerichtet, an der wichtige aktuelle Informationen ausgehängt werden. Zudem liegen dort

für unsere Eltern Flyer und Info-Hefte aus, die Sie gerne mitnehmen dürfen.

Elternlotsen

Am Fußgängerüberweg Hermann-Lange-Straße / Kleiner Fahnenweg hält die GS Kirchschule

in der Zeit von 7.40 Uhr bis 8.00 Uhr einen Elternlotsendienst vor.

Die Organisation dieses Lotsendienstes liegt bei der Schulleitung der GS Kirchschule.

Neue ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die diesen wichtigen Dienst versehen möchten,

heißen wir jederzeit herzlich willkommen.

Eltern-/Schülersprechtage

Elternsprechtage finden an der GS Kirchschule im November sowie Ende Februar bzw. Anfang März statt. Bei diesen pädagogischen Gesprächen sind auch unsere Kirchschulkinder willkommen.

Zu diesen Sprechtagen wird mit einem gesonderten Schreiben von der Schule eingeladen. Um eine Bestätigung Ihrer Kenntnisnahme wird gebeten.

Sollten Sie außerhalb dieser Sprechtage dringende Angelegenheiten zu besprechen haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere Lehrkräfte, um einen persönlichen Gesprächstermin zu vereinbaren.

 

Elternvertretung

Zum Schuljahresbeginn werden in den Klassenelternschaftsversammlungen der Klassen 1 und 3 sowie dem Schulkindergarten die Klassenelternschaftsvertretungen für die Dauer von 2 Schuljahren gewählt. Zu wählen sind:

der/die Klassenelternschaftsvorsitzende sowie ihre Stellvertretung und

die drei Vertreter/innen für die Klassenkonferenzen.

Die Klassenelternschaftsvorsitzenden sind Ansprechpartner für die Eltern und Lehrkräfte.

Sie organisieren u.a. - in Abstimmung mit der Klassenlehrkraft - Elternabende zu verschiedenen Themen.

Die Vertreter/innen für die Klassenkonferenzen nehmen unter anderem in beratender Funktion an den Zeugniskonferenzen ihrer Klasse teil.

Die Vorsitzenden der Klassenelternschaften sowie ihre Stellvertretungen bilden zusammen den Schulelternrat, ein wichtiges Beratungsgremium an der GS Kirchschule

(siehe auch Schulelternrat).

Englisch

Englisch wird in der Grundschule ab dem 3. Schuljahrgang in zwei Wochenstunden unterrichtet. Dabei steht das Kennenlernen einer ersten / neuen Fremdsprache und die Freude am aktiven Sprechen deutlich im Vordergrund. Hausaufgaben sowie ein Vokaltraining, wie wir es aus dem Unterricht des 5. Schuljahrgangs kennen, sind in der Grundschule nicht vorgesehen. Eine Notengebung in diesem Fachbereich erfolgt erst in der Klasse 4.

Im 3. Schuljahr erfolgt auf dem Zeugnis die Bemerkung „teilgenommen“.

F

 

Fahrräder

Bitte unterstützen Sie die Erziehungsarbeit unserer Schule und tragen Sie dafür Sorge, dass Ihr Kind mit einem verkehrssicheren Fahrrad seinen Schulweg antritt.

Achten Sie insbesondere darauf, dass die Beleuchtung am Fahrrad in Ordnung ist.

Gerade in der dunklen Jahreszeit gilt: Sehen und gesehen werden, um Unfälle möglichst zu vermeiden. Dafür ist eine intakte Beleuchtung unerlässlich.

Fahrradschlüssel

Um ein Verlieren des Fahrradschlüsselns zu vermeiden, empfiehlt es sich, mit Ihrem Kind einen sicheren Aufbewahrungsort abzusprechen.

Gefundene Schlüssel werden an einem Schlüsselbrett im Hauptgebäude bei den Fundsachen

(siehe unten) ausgehängt und können dort abgeholt werden.

Fahrradhelm

Fahrradhelme für Schulkinder, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen sind nicht verpflichtend vorgeschrieben. Da sie die Sicherheit der Jungen und Mädchen auf dem Schulweg deutlich erhöhen, raten wir dringend zum Kauf eines solchen Helmes.

Jeder noch so teure Helm ist jedoch nutzlos, wenn er nicht sachgerecht getragen wird.

Üben Sie daher mit Ihrem Kind, den Helm richtig aufzusetzen und ihn durch festes Spannen der Gurte der Kopfform anzupassen, denn - ein Fahrradhelm ist kein „Sommerhütchen“.

„Faustlos“

„Faustlos“ ist ein pädagogischen Konzept, dass einen wesentlichen Beitrag zur Gewaltprävention in Kindergärten und Schulen leisten kann. Es vermittelt den Kindern grundlegende Fähigkeiten und Kenntnisse, um eigene sowie Gefühle von Mitschülern und Mitschülerinnen wahrnehmen und beurteilen zu können. Ferner werden im Rahmen dieses Programms Strategien erarbeitet, die den Kindern helfen sollen, in Konfliktsituationen richtig zu reagieren. Außerdem sollen die Kinder lernen, mit Ärger und Wut angemessen umzugehen. An unserer Schule fand im Frühjahr 2008 eine Lehrfortbildung zu diesem Präventionsprogramm statt, und seit August 2008 wird in allen Klassen der GS Kirchschule nach diesem Programm gearbeitet. Weitere Informationen erfolgen auf den Klassenelternschaftsversammlungen.

Ferien

Die Kultusministerkonferenz legt für Niedersachsen für jedes Schuljahr Ferientermine festgelegt
(siehe Elterninfos / Ferientermine ).

Angegeben ist immer der erste und letzte Ferientag.

Fronleichnam ist nicht unterrichtsfrei. Eine Unterrichtsbefreiung erfolgt nur auf Antrag der Erziehungsberechtigten, z.B. für Kinder, die ihre Erstkommunion hatten.

Förderverein

Seit nahezu 25 Jahren gibt es an der GS Kirchschule einen Förderverein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Bildungs- und Erziehungsarbeit unserer Schule in ideeller und finanzieller Weise zu unterstützen. Die Mitgliedsbeiträge und Spendengelder wurden in den letzten Jahren schwerpunktmäßig für die sächliche Ausstattung der Schach - AG, die Anschaffung eines

„Faustlos“- Koffers (s. o.) , die Anschaffung weiterer Bücher für die Präsenzbücherei in den Klassen sowie den Kauf von Pausenspielgeräten verwendet.

Der Mitgliedsbeitrag im Förderverein beläuft sich zur Zeit auf einen Jahresbeitrag von ------- !

Gerne werden auch Einzelspenden entgegengenommen.

Der Förderverein freut sich jederzeit über neue Mitglieder.

Ansprechpartnerinnen sind für Sie die 1. Vorsitzende, Frau Pauls-Stubbe, oder die Schulleitung.

Infopost kann direkt an Frau Pauls-Stubbe gerichtet oder im Briefkasten des Fördervereins in der Schule (Hauptgebäude) eingeworfen werden.

Fotos

Klassenfotos oder Portraitaufnahmen werden - in Absprache mit dem Schulelternrat -

zweimal während der Grundschulzeit von Ihrem Kind durch einen

Schulfotografen gemacht:

1. zeitnah nach der Aufnahme Ihres Kindes in eine Klasse 1 der GS Kirchschule bzw. in den

und Schulkindergarten und

2. gegen Ende der Klasse 4 (Erinnerungsfotos) vor dem Übergang in eine weiterführende

Schule.

Sollten in den einzelnen Klassenelternschaften Sonderwünsche bestehen, wenden Sie sich bitte an die zuständige Klassenlehrkraft.

Hinweis: Sie sind nicht verpflichtet, das ganze Set oder einzelne Bilder zu erwerben.

Freizeit

Kinder brauchen Freizeit – freie unbelastete Zeit.

Gerade Grundschüler sollten ihren natürlichen Bewegungsdrang in ihrer freien Zeit ausleben können.

Dazu gehört, dass sich Ihr Kind möglichst häufig zum Spielen an die frische Luft begibt.

Auch ein (gemeinsamer) Sport in einem Verein bereitet vielen Kindern erfahrungsgemäß viel Freude.

Hier sollte/n jedoch nicht die besonderen sportlichen Leistungen im Vordergrund stehen, sondern das Miteinander betont werden.

Frühstück

An der GS Kirchschule nehmen die Kinder ihr Frühstück gemeinsam in der Zeit von 9.35 Uhr bis

9.45 Uhr im Klassenraum ein. Geben Sie Ihrem Kind für diese gemeinsame Frühstückspause regelmäßig eine nahrhafte und gesunde Pausenverpflegung (Obst, Gemüse,Brot, …) sowie ausreichend zu trinken mit. Dabei wäre eine umweltfreundliche Aufbewahrung in Brotdosen und Trinkflaschen wünschenswert.

Fundsachen

Sollte Ihr Kind Kleidungsstücke (Anorak, Mütze, Schal, …) oder andere Gegenstände vermissen, so empfiehlt es sich, zuerst im Klassenraum bzw. bei den Garderobenhaken der

eigenen Klasse nachzuschauen.

Ferner können Sie Fundsachen im Hauptgebäude der Schule (Flur neben der Aula) von

eigens dafür ausgeschilderten Haken oder aus den Kästen abholen.

Der Bestand an Fundsachen ist an unserer Schule erstaunlich hoch!

Bitte prüfen Sie regelmäßig, ob Sie Gegenstände Ihres Kindes vermissen und holen Sie diese gegebenenfalls zeitnah ab. Fundsachen, die über einen langen Zeitraum aushängen/-liegen, werden der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuz zugeführt.

Sollet Ihr Kind Dinge in der Turnhalle vergessen haben, so wenden Sie sich bitte umgehend an die zuständige Sportlehrkraft bzw. direkt an die Herbergseltern.

Anmerkung: Um eine Verwechslung von Kleidungsstücken und Schulmaterialien zu vermeiden, erscheint eine namentliche Kennzeichnung der Dinge zweckmäßig.

G

Ganztagsschule

Ganztagsschule ist eine Schulform, in der Unterrichtszeiten und Freizeit fest miteinander verbunden werden. Die Kinder müssen für jeden Tag der Woche angemeldet werden. Die Anwesenheit ist für alle Schulkinder verpflichtend. Hintergrund für die verpflichtende Teilnahme ist unter anderem, dass auch am Nachmittag Unterrichtsstunden stattfinden. Die Schüler/innen gehen je nach Schule meist zwischen 16 und 17 Uhr nach Hause.

Offene Ganztagsschule

Im Gegensatz zur Ganztagsschule bietet die Offene Ganztagsschule zusätzlich zu dem verbindlichen Vormittagsunterricht nach dem Mittagessen ein zusätzliches, freiwilliges Nachmittags-Programm

an. Durch dieses offene Angebot möchte man für die Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern, die Bildungsqualität erhöhen und eine größere Chancengleichheit anstreben.

Jeweils zu Beginn eines Schulhalbjahres entscheiden die Erziehungsberechtigten, ob ihre Kinder

die Ganztagsangebote wahrnehmen sollen. Wird das Kind für ein bzw. mehrere Nachmittagsveranstaltungen angemeldet, so ist die Teilnahme für das betreffende Schulhalbjahr verbindlich.

Die GS Kirchschule ist seit August 2009 eine Offenen Ganztagsschule.

Gesamtkonferenz

Die Gesamtkonferenz ist neben dem Schulvorstand ein wesentliches Beschlussgremium

der Schule. Sie entscheidet über die wesentlichen pädagogischen Angelegenheiten unserer

Schule. An der GS Kirchschule setzt sich die Gesamtkonferenz aus den Lehrkräften, 6 Elternvertreter/innen sowie 2 Vertreterinnen der pädagogischen Mitarbeiterinnen zusammen.

Gottesdienste / Wortgottesdienste

An den Gottesdiensten / Wortgottesdiensten nehmen die Kinder der GS Kirchschule in regelmäßigen Abständen teil. Sie finden in der St. Antoniuskirche, der Nikolaikirche oder

in der Aula unsere Schule statt und verweisen auf die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirchengemeinden.

H

Hauptfächer

Die so genannten Hauptfächer in der Grundschule sind die Fächer Deutsch, Mathematik

und Sachunterricht. Sie werden mit einem deutlich höheren Stundenanteil unterrichtet und haben

für die Versetzung eine besondere Bedeutung. Die übrigen Fächer fallen unter den so genannten

Begriff „Nebenfächer“.

In den Jahrgängen 1 und 2 spricht man anstelle dieser Hauptfächer von Lehrgängen.

Die wesentlichen Lehrgänge sind hier der Leselehrgang, der Schreiblehrgang und der

Mathematiklehrgang. Das Fach Sachunterricht hat in diesen Schuljahrgängen noch untergeordnete Bedeutung.

Hausaufgaben

Hausaufgaben dienen in der Regel zur Übung und Vertiefung des in der Schule Gelernten.

Sie sollten (langfristig gesehen) von den Kindern selbstständig und ohne Hilfe angefertigt werden können.

Im ersten Schuljahr lernen die Kinder wie man Hausaufgaben anfertigt. Bei zügiger Bearbeitung dürfte ihre Erledigung nicht mehr als 30 Minuten in Anspruch nehmen.

In den Klassen 3 und 4 sollte eine Zeitspanne von 45 bis 60 Minuten ausreichen.

Wenn Probleme bei den Hausaufgaben auftauchen, so sollten Sie unbedingt Kontakt mit den Lehrkräften Ihres Kindes aufnehmen und gemeinsam mit ihnen nach Lösungen suchen. Ebenso empfiehlt es sich, den Punkt „Hausaufgaben“ auf die Tagesordnung von Klassenelternabenden zu setzen, um einen Erfahrungsaustausch anzuregen und Unterstützungsmöglichkeiten kennen zu lernen.

Sie können Ihrem Kind u. a. bei den Hausaufgaben helfen, indem Sie für einen ruhigen Arbeitsplatz sorgen und Ihren Sohn bzw. Ihre Tochter anleiten, seine / ihre Aufgaben zu einer festgelegten Zeit anzufertigen.

Hausmeister

Der „gute Geist“ unserer Schule ist unser Hausmeister, Herr Broßell. Sie erreichen Ihn

in der Regel vormittags in der GS Kirchschule.

Homepage

Unsere neu eingerichtete Homepage finden Sie unter www.gs-kirchschule.de

Verantwortliche Lehrkraft für diesen Bereich ist ab dem Schuljahr 13/14 Frau Brüggen.

Sie freut sich über positive Rückmeldungen, Anregungen, Verbesserungsvorschläge und

Unterstützungsangebote.

I

Individuelle Lerndokumentation

Im August 2006 trat der Erlass in Kraft, gemäß dem jeder Schüler und jede Schülerin Anspruch auf eine Dokumentation seiner / ihrer individuellen Lernentwicklung hat. Aufsteigend ab der Klasse 1 wird diese Dokumentation für jedes Kind angefertigt. Sie enthält Aussagen über die besonderen Begabungen, das Arbeits- und Sozialverhalten sowie den individuellen Förderbedarf des Kindes. Ebenso werden (falls erforderlich) besondere Unterstützungsmaßnahmen festgehalten und die Zusammenarbeit mit den Eltern schriftlich fixiert.

J

Jubiläum

Im Sommer 2004 hat die GS Kirchschule ihr 50-jähriges Bestehen am Standtort im Wohngebiet Quadrätchen der Stadt Papenburg gefeiert.

Der Förderverein der GS Kirchschule feiert im Sommer 2009 sein 25-jähriges Jubiläum.

K

Karneval

Karneval, ein Highlight für unsere Schulkinder, aber sicherlich auch eine echte Herausforderung für alle Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen an unserer Schule.

Die Kirchschulkinder feiern traditionsgemäß am Rosenmontag mit ihren Lehrkräften Karneval in der Klassengemeinschaft. Die Schultaschen bleiben an diesem Tag zu Hause und die Jungen und Mädchen kommen verkleidet zur Schule, denn heute stehen Spiel, Spaß und Spannung auf dem Programm.

Sofern die Witterungsverhältnisse es zulassen findet im Rahmen dieser Feier ein kleiner Umzug im Stadtkernbereich bzw. auf dem Schulgelände statt.

Der Schulvormittag endet für Ihr Kind am Rosenmontag gemäß Stundenplan:

Kirchschule

Die Kirchschule ist die Schule in Papenburg, die auf die älteste geschichtliche Tradition in dieser Kommune zurückblickt.

Sie wurde im Jahre 1691 als Volkschule gegründet und hatte ihren Standort auf dem heutigen Parkplatz hinter dem Kaufhaus Ceka an der Friederikenstraße Ecke Hauptkanal. Sie lag unmittelbar neben der alten Pfarrkirche und erhielt deshalb den Namen „Kirchschule“.

Auf dem Hintergrund stetig wachsender Schülerzahlen und entsprechend zunehmender räumlicher Enge wurde die Kirchschule (damals noch Volkschule für Kinder der Klassen 1 bis 8) im Jahre 1954 im Quadrätchen, einem noch kaum erschlossenen Neubaugebiet der Stadt Papenburg in Zentrumsnähe, neu errichtet und nahm dort 1955 ihren Schulbetrieb auf.

Seit 1983 wird die Kirchschule im Quadrätchen als eine reine Grundschule geführt.

Klassenfahrten

Klassenfahrten finden für alle Jahrgangsstufen in jedem Schuljahr zu verschiedenen Terminen statt. Abstimmungen über Reiseziel, Zeitrahmen und finanzielle Aufwendungen werden im

Rahmen der ersten Klassenelternschaftsversammlung eines Schuljahres getroffen.

Während die Ausflugsziele für die Klassen 1 und 2 eher im Nahbereich liegen und sich teilweise auf Halbtagsveranstaltungen beschränken, werden in den Klassen 4 teilweise Mehrtagesfahrten durchgeführt.

Beliebte Ziele von Klassenfahrten an der GS Kirchschule sind u. a.:

Tunxdorfer Waldsee

Tierpark Thüle

Museumsdorf Cloppenburg

Zoo Osnabrück

Münster oder

Bad Bentheim.

Klassenlehrkräfte

Klassenlehrkräfte führen eine ihnen anvertraute Klasse und sind für alle wesentlichen Belange

der Kinder dieser Klassengemeinschaft zuständig. Sie sind in besonderer Weise Ansprechpartner für die Kinder und Erziehungsberechtigten ihrer Klasse.

Kleidung

Die Kleidung sollte zweckmäßig und für das Kind leicht zu handhaben sein.

Schön wäre es, wenn die Kinder bereits zum Schulbeginn selbstständig ihre Schnürsenkel binden

sowie Reißverschlüsse öffnen und schließen könnten. Manche Kinder stehen hier vor einem echten Problem und müssen immer wieder die Hilfe von Mitschülern oder Lehrkräften in Anspruch nehmen.

Um die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg zu erhöhen, empfiehlt es sich, Anoraks, Mäntel und Mützen mit Reflektoren zu kaufen bzw. auszustatten. Mit selbstklebenden Reflektoren aus dem Handel können Kleidung und Ranzen leicht und preiswert nachgerüstet werden.

Kooperationsverbund Hochbegabung

Seit August 2007 gehört die GS Kirchschule zum neu eingerichteten Kooperationsverbund Hochbegabung Emsland Nord. Im Rahmen dieses Verbundes arbeitet sie eng mit dem

Gymnasium und der Realschule Papenburg sowie den Papenburger Grundschulen und der

Ludgerusschule Rhede zusammen. Im Unterverbund Papenburg-Untenende

werden Schülerinnen und Schüler der GS Kirchschule, der Dieckhausschule, der Mittelkanal- und der Mühlenschule mit besonderen Begabungen durch spezielle Lernangebote besonders

gefördert. Für Kinder der genannten Schulen mit besonderen Begabungen im mathematischen Bereich bietet die GS Kirchschule im Nachmittagsbereich drei AGs an: „Mathematische Knobeleien“ (Klasse 2) sowie „Mathematik für kleine Asse“ (Klasse 3 und 4). Im Bereich Sachunterricht werden die AGs "Sachunterricht für kleine Forscher" (Klasse 2) sowie "Forschen und Entdecken" (Klasse 3 und 4) angeboten.

Kopierkosten

Um einen abwechslungsreichen, differenzierenden und individualisierenden Unterricht

durchführen zu können, werden neben verschiedenen Lehr- und Lernmitteln verstärkt Arbeitsblätter im Unterricht eingesetzt. Diese Kopien verursachen erhebliche Kosten

(Wartung und Reparatur der Geräte, Toner, Masterfolien und Papier).

Daher sammelt die Schule – gemäß Abstimmung im Schulelternrat – jeweils zum Beginn eines Schulhalbjahres 6 € Kopiergeld ein.

Kopfläuse

sind lästige Plagegeister, die trotz großer Sauberkeit und intensiver Körperpflege jedes Kind

befallen können. Auch vor den Köpfen der Erwachsenen machen diese kleinen Krabbeltiere nicht halt. Sie zu haben ist keine Schande.

Dennoch gilt es folgende Regelungen für die Schule zu beachten:

Sollte Ihr Kind von Kopfläusen befallen sein, so benachrichtigen Sie bitte umgehend die Klassenlehrkraft Ihres Kindes. Behalten Sie Ihr Kind solange zu Hause bis es weder Läuse noch Nissen auf dem Kopf beherbergt. Bitte bringen Sie eine entsprechende Bescheinigung des behandelnden Arztes bei, wenn Ihr Kind den Schulbesuch wieder aufnehmen soll.

Sollte der erste Fall von Kopflausbefall in der Klasse Ihres Kindes auftreten, so erhalten Sie über Ihr Kind eine kurze schriftliche Benachrichtigung. Bitte befolgen Sie unbedingt die Angaben auf dieser Mitteilung und geben Sie den Antwortabschnitt wieder mit zurück in die Schule.

Krankheit

Wenn Ihr Kind erkrankt ist oder aus anderen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen kann, geben Sie bitte vor Schulbeginn (ab ca. 7.45 Uhr) in der Schule Bescheid.

Sollte Ihr Kind länger als einen Tag in der Schule fehlen, legen Sie in der Klassenlehrkraft bitte eine schriftliche Entschuldigung vor. Bei einer Erkrankung, die länger als 3 Tage andauert, erbitten wir ein ärztliches Attest.

L

Lernmittelausleihe

Zum August 2004 wurde in Niedersachsen die Lernmittelfreiheit abgeschafft. Seit diesem Zeitpunkt bietet die Schule den Erziehungsberechtigten die Möglichkeit an, die Schulbücher gegen ein Entgelt auszuleihen. Die Teilnahme an der Lernmittelausleihe ist freiwillig und bedarf daher einer schriftlichen Anmeldung. Über das Ausleihverfahren werden die Erziehungsberechtigten in gesonderten Anschreiben von der Schule informiert.

M

Mathematik-Olympiade

Die Mathematik-Olympiade ist ein bundesweit angebotener Wettbewerb für Schüler und Schülerinnen

der Klassen 3 und 4 (und darüber hinaus für Interessierte bis zur Klasse 13). Er bietet allen an Mathematik interessierten Kindern die Möglichkeit, ihre besondere Leistungsfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis zu stellen. Er erfordert logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und kreativen Umgang mit mathematischen Methoden. Im Grundschulbereich steht dabei die Freude am logischen Denken im Vordergrund.

Die Mathematik-Olympiade ist ein Stufenwettbewerb. Insgesamt gibt es drei Stufen. Die Leistungsstärksten einer Stufe qualifizieren sich jeweils für die nächste Runde. Dabei werden die Aufgaben von Runde zu Runde schwieriger.

Weitere Informationen finden Sie unter www.mathematik-olympiade.de .

Die GS Kirchschule nimmt seit dem Schuljahr 2008-2009 an diesem Wettbewerb teil.

Motto der GS Kirchschule

Die GS Kirchschule wird von Schülern und Schülerinnen unterschiedlicher sozialer, ethnischer und religiöser Herkunft besucht. Darin sieht unsere Schule gleichermaßen eine besondere Gabe und Aufgabe. Wir stellen unsere pädagogische Arbeit darum unter das Motto:

Türen öffnen

zum eigenen Können – zu anderen Menschen – zur Welt des Wissens.

N

Notengebung

Eine Notengebung erfolgt in den ersten beiden Grundschulklassen nicht. Stattdessen werden

in diesen Schuljahrgängen die Lernstände in den Lehrgängen Lesen, Schreiben und Mathematik beschrieben.

Erst ab dem 3. Schuljahrgang werden für Schülerleistungen Noten erteilt.

Kriterien für die Leistungsmessung und Zensurengebung in den verschiednen Fachbereichen werden im Rahmen der Klassenelternschaftsversammlungen am Schuljahresbeginn offen gelegt.

O

Offene Schule

Die Kirchschulkinder können ab 7.45 Uhr das Schulgebäude betreten und ihre Klassenräume

aufsuchen, um sich dort allein oder in Kleingruppen zu beschäftigen.

P

Parken

Parken an der GS Kirchschule ist eine besondere „Herausforderung“. Wir wissen, dass der eng begrenzte Parkraum nicht hinreicht, um allen Besuchern unserer Schule einen Parkplatz zu ermöglichen.

Dennoch bitten wir unsere Eltern eindringlich, das Parken auf den Sperrflächen vor dem Schulhof zu unterlassen, da hieraus für unsere Kirchschulkinder eine zusätzliche Gefahrensituation erwächst.

Q

Qualitätsentwicklung und -sicherung

Seit dem August 2006 befassen sich Lehrkräfte und Elternvertreter/innen in besonderer Weise mit der

Qualitätsentwicklung und – sicherung an der GS Kirchschule. Um eine positive Schulentwicklung kontinuierlich und zielorientiert voranzutreiben, nimmt unsere Schule regelmäßig an den SEIS –Befragungen teil, wertet die Kommentierungen zu den Befragungsergebnissen aus und setzt sich entsprechende Entwicklungsschwerpunkte. Neben einer fortlaufenden Arbeit am Schulprogramm stehen zur Zeit die Erarbeitung eines Methodenkonzeptes sowie das Modellprojekt „Brückenjahr“ im Vordergrund. Darüber hinaus arbeitet die GS Kirchschule zur Zeit im umfassenden Maße an der Umwandlung unserer Verlässlichen Grundschule in eine Offene Ganztagsschule (siehe Ganztagsschule).

R

Ranzen

Die Schulranzen vieler Kinder sind heute zu schwer, obwohl die Eltern beim Kauf auf ein leichtes Modell geachtet haben. Leiten Sie Ihr Kind regelmäßig dazu an, nur die Bücher, Hefte und Gegenstände mit in die Schule zu nehmen, die es am nächsten Tag wirklich benötigt.

Sprechen Sie im Rahmen von Klassenelternschaftsversammlungen ab, ob einzelne Dinge im Materialfach Ihres Kindes in der Schule verbleiben können. Auch das regelmäßige Ausleeren von

Sammelmappen kann dazu beitragen, dass die Schultasche leichter wird.

Ranzen-TÜV

Wenn Sie Zeit und Interesse daran haben, führen Sie einmal gemeinsam mit Ihrem Kind einen Schulranzen-TÜV durch. Im Mathe-Buch unserer Drittklässler steht sinngemäß: Die Schulärztin sagt: „Die Schultasche darf nicht zu schwer sein. Sie soll nicht schwerer sein als der zehnte Teil deines Gewichtes.“ Bitte beachten Sie dabei, das diese Faustregel sich auf Ranzen plus Inhalt bezieht.

Regeln / Schulregeln

Lehrkräfte und Elternvertreter/innen unserer Schule haben gemeinsam Schulregeln

entwickelt und beschlossen, die für alle Kirchschulkinder verbindlich sind. Einmal in jedem

Schuljahr werden diese Regeln in der Klassengemeinschaft besprochen und von den Jungen und Mädchen unterschrieben.

S

Schlafen

Kinder brauchen viel Schlaf und sollten daher frühzeitig ins Bett gehen, damit sie am nächsten Morgen fit für die Schule sind. Durch Schlafrituale, wie zum Beispiel Vorlesen, Kuscheln, ein Gute-Nacht-Lied oder andere lieb gewordene Rituale schaffen Sie für Ihr Kind eine entspannte Schlafatmosphäre.

Schnuppertage

Um den künftigen Erstklässlern und Erstklässlerinnen den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern, bietet die GS Kirchschule den Jungen und Mädchen jeweils im Juni die Möglichkeit an, ihre Schule bereits vor der Einschulung ein wenig kennen zu lernen.

Im Rahmen dieses Schnupperangebotes haben die Kinder die Möglichkeit, am Unterricht einer Klasse 1 teilzunehmen und eine Pause auf dem Schulgelände zu erleben.

Schulelternrat

Die Vorsitzenden der Klassenelternschaften bilden den Schulelternrat. Dieser wählt aus dem Kreis seiner Mitglieder für jeweils zwei Jahre einen Vorsitzenden bzw. eine Vorsitzende sowie einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin. Wiederwahlen sind möglich.

Der / Die Vorsitzende des Schulelternrates lädt den Schulelternrat mindestens zweimal im Jahr zu einer Sitzung ein. Amtierende Schulelternratsvorsitzende der GS Kirchschule ist Frau Wittrock.

Ihre Stellvertreterin ist Frau Dr. Grave.

Die Schulelternräte wählen außerdem für jeweils 2 Jahre die Elternvertreter/innen sowie die Stellvertretungen für den Schulvorstand (jeweils 4 Personen), die Elternvertreter)innen für die Fachkonferenzen sowie zwei Vertreter/innen für den Stadtelternrat und zwei Vertreter/innen für den Kreiselternrat.

Schulkindergarten

Der Grundschule Kirchschule ist ein Schulkindergarten angegliedert, der von

Kindern aus dem Einzugsbereich der Kirchschule, der Mittelkanal- und der Mühlenschule besucht wird. In den Schulkindergarten werden Kinder aufgenommen, die das Einschulungsalter erreicht haben (also bereits 6 Jahre alt sind), aber noch nicht über die Schulfähigkeit verfügen, um den Anforderungen einer Klasse 1 entsprechen zu können.

Diese Kinder erfahren ein Jahr lang im Schulkindergarten eine besonders intensive Förderung in einer relativ kleinen Lerngruppe durch eine eigens dafür ausgebildete Sozialpädagogin.

Leiterin des Schulkindergartens an der GS Kirchschule ist Frau Connemann-Wübben.

Schullaufbahnempfehlungen

Am Ende des ersten Schulhalbjahres der Klasse 4 (im Januar) erhalten die Kinder - gemäß Beschluss der Zeugniskonferenz - eine vorläufige Schullaufbahnempfehlung (Trendempfehlung). Sie sagt aus, welche weiterführende Schule das Kind nach Beendigung der Grundschule besuchen sollte: das Gymnasium, die Realschule oder die Hauptschule.

Am Ende der Klasse 4 erfolgt – ebenfalls gemäß Beschluss der entsprechenden Zeugniskonferenz - dann die eigentliche Schullaufbahnempfehlung.

Diese Schullaufbahnempfehlung hat für die Erziehungsberechtigten jedoch keinen bindenden

Charakter. Die Eltern entscheiden in eigener Verantwortung, ob sie der Empfehlung der Grundschule folgen möchten oder ihr Kind in einer anderen als der empfohlenen Schulform anmelden wollen.

Schultüte

Schultüten sind besondere Geschenkverpackungen, die die Erstklässler am Einschulungstag mit Freude und Stolz in die Schule tragen. Sie sind oft randvoll mit kleinen, süßen Präsenten gefüllt. Die Schultüten sollten jedoch nicht nur Schleckereien enthalten. Farbstifte, ein kleines Bilderbuch, Lineal oder Geo-Dreieck, eine Trinkflasche oder Brotbox, eine Apfelsine oder ein Apfel wären u.a. schöne Einschulungsgeschenke.

Kinder, die in den Schulkindergarten aufgenommen werden, kommen ohne Schultüte zu ihrer eigenen Aufnahmefeier (jeweils am ersten Montag nach Schuljahresbeginn) in die Schule. Sie erhalten erst im folgenden Jahr ihre Schultüte, wenn sie in eine Klasse 1 eingeschult werden.

Schulvorstand

Mit Einführung der Eigenverantwortlichen Schulen in Niedersachen zum 1. August 2007

gibt es ein neues Beschlussgremium an allen öffentlichen Schulen, nämlich den Schulvorstand.

Er hat die Gesamtkonferenz, die über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule entschied, als oberstes Beschlussgremium der Schule abgelöst.

Der Schulvorstand entscheidet über:

1. die Inanspruchnahme der den Schulen im Hinblick auf ihre Eigenverantwortlichkeit

von der obersten Schulbehörde eingeräumten Entscheidungsspielräume,

2. den Plan über die Verwendung der Haushaltsmittel und die Entlastung der Schulleiterin oder des Schulleiters,

3. Anträge auf Genehmigung einer besonderen Ordnung,

4. die Ausgestaltung der Stundentafel,

5. Schulpartnerschaften,

6. die von der Schule bei der Namensgebung zu treffenden Mitwirkungsentscheidungen,

7. Anträge auf Genehmigung von Schulversuchen sowie

8. Grundsätze für

a) die Tätigkeit der Pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

b) die Durchführung von Projektwochen,

c) die Werbung und das Sponsoring der Schule und

d) die jährliche Überprüfung der Arbeit der Schule nach § 32 Abs. 3 NSchG.

Ferner macht der Schulvorstand macht einen Vorschlag für das Schulprogramm und die Schulordnung.

Zum Schulvorstand der GS Kirchschule gehören 8 Mitglieder:
- 4 Lehrkräfte sowie

- 4 Elternvertreter/innen

und 8 stellvertretende Mitglieder.

Den Vorsitz im Schulvorstand führt die Schulleitung.

Ein/e Vertreter/in des Schulträgers kann in beratender Funktion an allen Sitzungen des

Schulvorstandes teilnehmen, hat jedoch kein Stimmrecht.

Schulweg

Die Kirchschulkinder erreichen unsere Schule auf sehr verschiedenen Wegen und in verschiedener Weise (per Auto, Bus, Taxi, Fahrrad oder zu Fuß).

Auf diese jeweils spezifische Situation müssen die Kinder gezielt vorbereitet werden.

Wir möchten Sie daher bitten, mit Ihrem Kind den Schulweg zu trainieren. Klären Sie mit ihm, welchen Weg es nehmen soll, wo und wie es eine Straße sicher überquert und besprechen Sie mit ihm besondere Gefahrenpunkte.

Entscheiden Sie mit Ihrem Kind gemeinsam, ab welchen Zeitpunkt eine Schulwegbegleitung nicht mehr erforderlich ist.

Auch unsere Bus- und Taxikinder sollten auf ihre Beförderungssituation vorbereitet werden.

Daher unsere Bitte: Sprechen Sie mit Ihrem Kind über richtiges Verhalten an der Bushaltestelle sowie im Bus bzw. Taxibus. Auch die Lehrkräfte werden im Unterricht auf die genannten Aspekte eingehen.

 

Sozialverhalten

In der Grundschule wird in allen Schuljahrgängen das Sozialverhalten der Kinder im Unterricht bewertet und auf den Zeugnissen entsprechend beschrieben.

Gesichtspunkte für die Beurteilung des Sozialverhaltens sind: Konfliktfähigkeit, Vereinbaren und Einhalten von Regeln (Fairness), Hilfsbereitschaft und Achtung anderer, Übernahme von Verantwortung sowie Mitgestaltung des Gemeinschaftslebens.

T

Telefonliste für den Notfall

Damit gewährleistet ist, dass die Lehrkräfte unserer Schule auch in Ausnahmefällen (plötzliche Erkrankung des Kindes, Eintreten eines Notfalls, …) Sie als Eltern oder eine Person Ihres Vertrauens erreichen können, führt die Kirchschule für alle Klassen Telefonlisten für den Notfall.

Auf dieser Notfall-Telefonliste wird neben der Telefonnummer der Eltern vermerkt, welche Person im Ausnahmefall in die Schule kommen kann, um Ihr Kind nach Hause zu holen, zum Arzt zu begleiten oder Ähnliches. Bitte stellen Sie im eigenen Interesse und zum Wohle Ihres Kindes sicher,

dass diese wichtigen Daten jeweils auf dem aktuellen Stand bleiben. Evtl. Änderungen teilen Sie bitte umgehend der zuständigen Klassenlehrkraft mit.

Telefonkette

Telefonketten für die Klassenelternschaften in der Grundschule haben sich in der Vergangenheit immer wieder bewährt. Sie sollten daher unbedingt in Ihren Klassenelternschaftsversammlungen klären, ob eine Weitergabe der Schülerliste mit Anschrift und Telefonnummer innerhalb Ihrer Klasse

erwünscht ist und von allen befürwortet wird. Aus Datenschutzgründen darf die Schule eine solche Liste ohne Ihr Einverständnis nicht weitergeben. In diesem Zusammenhang sollte ebenfalls angesprochen werden, in welcher Abfolge die Telefonkette durchlaufen werden könnte.

T-Shirts

Der Förderverein der GS Kirchschule hält ein größeres Sortiment von blauen Kirchschul-T-Shirts mit dem bekannten Kirchschul-Logo vor. Sie können diese Shirts in verschiedenen Größen zum Beispiel bei Schulveranstaltungen kaufen.

 

„Der Tintenklecks“

Der Tintenklecks“, so heißt die Schülerzeitung der GS Kirchschule, die es bereits seit dem

August 2006 an unserer Schule gibt. Diese Zeitung erscheint seit Schuljahresbeginn 2008/2009 vierteljährlich und wird von der Vormittags-AG „Schülerzeitung“ (Klasse 4) hergestellt. Zur Zeit leitet Frau Brüggen diese AG.

U

Ungünstige Witterungsverhältnisse

Die Entscheidung darüber, ob bei extremen Witterungsverhältnissen der Unterricht für einen Tag oder mehrere Tage ausfallen muss, trifft in dieser Region der Landkreis Emsland. Er sorgt dafür, dass seine Entscheidung so früh wie möglich über den Hörfunk und das Fernsehen bekannt gegeben wird. Verfolgen Sie an diesen Tagen bitte entsprechende Meldungen im Radio oder Fernsehen.

Sollten Sie für Ihre Kinder eine unzumutbare Gefährdung auf dem Schulweg durch extreme Witterungsverhältnisse befürchten, auch wenn kein Unterrichtsausfall angeordnet ist, so können Sie Ihre Kinder für einen Tag zu Hause behalten oder vorzeitig vom Unterricht abholen.

Die Kirchschule gewährleistet auch bei einem angeordneten Unterrichtsausfall eine dem Stundenplan entsprechende Beaufsichtigung und Betreuung der Kinder, die trotz extremer Witterungsverhältnisse zur Schule gekommen sind. Ein Lotsendienst kann an diesen Tagen allerdings nicht vorgehalten werden.

V

VERA

„VERA“ ist eine Abkürzung für Vergleichsarbeiten. Sie werden von allen Kindern der Klassen 3 in Niedersachsen in den Fächern Deutsch und Mathematik mit landeseinheitlichen Aufgabenstellungen geschrieben. Die Vergleichsarbeiten ermitteln den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler im Vergleich a) mit den Klassenkameraden b) zu den Parallelklassen unserer Schule sowie c) zu anderen Schulen in Niedersachsen.

Die nächsten Vergleicharbeiten werden im Mai 2009 geschrieben.

Verkehrserziehung

Verkehrserziehung erfolgt im Rahmen des Sachunterrichtes und hat zum Ziel, die Kinder zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr anzuleiten. Die Schülerinnen und Schüler lernen während dieser Unterrichtsstunden wichtige Verkehrsregeln sowie ausgewählte Verkehrszeichen kennen. Der Verkehrsparcour auf unserem Schulhof leistet im Rahmen dieses Unterrichtes eine wertvolle Unterstützung.

Zum Bereich der Verkehrserziehung gehört auch die jährliche Beleuchtungskontrolle durch die Polizei Papenburg sowie die Vorbereitung und Durchführung der Radfahrprüfung in den Klassen 4.

Verlässliche Grundschule (VGS)

Seit August 2001 ist die Kirchschule eine Verlässliche Grundschule. Das bedeutet, dass für Eltern und Kinder verlässliche Unterrichtszeiten im Rahmen von 5 Zeitstunden angeboten und von ihnen genutzt werden können. Um auch für die Klassen 1 und 2 einen entsprechenden Zeitrahmen einhalten zu können, wird an der Schule ein Betreuungsangebot vorgehalten, welches von allen Erst- und Zweitklässlern genutzt werden kann (siehe Betreuung).

Bei Abwesenheit einer Lehrkraft wird eine pädagogische Mitarbeiterin bzw. ein pädagogischer Mitarbeiter eingesetzt, der die Lehrkraft vertritt, sodass kein Unterricht ausfällt und die Kinder in der Schule bleiben können.

Versetzung

In der Grundschule werden die Kinder am Ende des zweiten und dritten Schuljahres versetzt, wenn eine erfolgreiche Mitarbeit im nächsten Schuljahr zu erwarten ist.

Eine Versetzung in das nächste Schuljahr erfolgt in der Regel nicht, wenn die Leistungen in zwei der drei Hauptfächer (Deutsch, Mathematik, Sachunterricht) nicht ausreichend sind.

Am Ende der Klasse 1 wird keine Versetzungsentscheidung getroffen. Die Kinder rücken ohne Versetzungsbeschluss in den 2. Schuljahrgang auf, wenn die Eltern keinen Antrag auf freiwilliges Zurücktreten stellen.

Versicherung

Alle Schülerinnen und Schüler sind während der Schulzeit sowie auf dem direkten Schulweg

durch den Gemeinde-Unfallversicherungsverband versichert. Dies gilt ebenfalls für besondere Schulveranstaltungen wie beispielsweise Schulfeste, Lesenächte, Klassenfahrten und Unterrichtsgänge. Umwege hingegen gehören nicht zum Schulweg.

- Für Schulunfälle bzw. Schulwegunfälle besteht eine Meldefrist von maximal 3 Tagen.

 

W

Waldjugendspiele

Jedes Jahr im Herbst, in der Regel im Monat September, führt die Jägerschaft aus dem Raum

Papenburg für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 die Waldjugendspiele durch. Im Rahmen dieses Wettbewerbs lösen die Jungen und Mädchen an verschiedenen Stationen

Aufgaben, die den Lebensraum Wald näher hinterfragen. So müssen beispielsweise Bäume und ihre Früchte benannt und einander zugeordnet, Tiere des Waldes erkannt und die Bedeutung des Waldes für den Menschen beschrieben werden. Ebenso werden die Kinder zum richtigen Verhalten in Wald befragt. Sieger/in am Ende dieser pädagogisch sehr wertvollen Veranstaltung ist jedes Kind, denn es durfte sein Wissen in der Natur selber einbringen, ausweiten und festigen.

X,Y

X, Y - zu diesen Buchstaben im Alphabet können wir „nix“ (nichts) mit entsprechendem Anfangsbuchstaben finden. Möchten Sie unser Eltern-ABC ergänzen?

Z

Zeugnisse

Zeugnisse geben einen Überblick über den Leitungstand sowie das Arbeits- und Sozialverhalten Ihres Kindes. Kinder der Klassen 1 erhalten erstmal am Ende des zweiten Schulhalbjahres (also vor Beginn der Sommerferien) ein Zeugnis. Auf diesem Zeugnis werden die Lernstände sowie das Arbeits- und Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler beschrieben.

Ab dem 2. Schuljahr erhalten die Schüler jeweils zum Ende eines Schulhalbjahres ein Zeugnis. Auch in der Klasse 2 haben diese Zeugnisse beschreibenden Charakter.

Erst in den Klassen 3 und 4 erfolgt eine Leistungsbeurteilung in Form von Zensuren.

Zeugnisausgabe

Die Ausgabe der Zeugnisse für das erste Schulhalbjahr erfolgt jeweils am letzten Schultag vor den Halbjahresferien in der 3. Unterrichtsstunde. Nach dieser Unterrichtsstunde um 10.45 Uhr ist unterrichtsfrei.

Am Ende des II. Schulhalbjahres unmittelbar vor Beginn der Sommerferien erhalten die Schülerinnen der Klassen 1 bis 3 in der 3. Unterrichtsstunde ihre Zeugnisse und gehen um 10.45 Uhr in die wohl verdienten Sommerferien.

Für die Jungen und Mädchen der Klassen 4 gibt es einen vorgezogenen Zeugnisausgabetermin, damit die Eltern ihr Kind fristgerecht an einer weiterführenden Schule anmelden können.

Zurücktreten

Die Erziehungsberechtigten können einen Antrag auf freiwilliges Zurücktreten stellen, wenn ihr Kind den Leitungsanforderungen seines Schuljahrganges nicht gewachsen ist.

Im Rahmen dieser Antragstellung empfiehlt sich eine enge Zusammenarbeit mit der Klassenlehrkraft sowie den Fachlehrkräften des Kindes.

Die Klassenkonferenz entscheidet über eine Befürwortung bzw. Ablehnung dieses Antrags.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 30. Oktober 2014 um 13:26 Uhr
 
Besucher
HeuteHeute169
GesternGestern180
Diese WocheDiese Woche1064
Dieser MonatDieser Monat2802
GesamtGesamt180670
Wer ist online
Wir haben 14 Gäste online